Nie wieder

25. Januar 2013: Der deutsche Fußball erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus

Vertrieben, ermordet, vergessen: Das gilt für eine ganze Reihe deutscher Fußballspieler, -funktionäre und -journalisten, die wegen ihrer jüdischen Abstammung von den Nazis ab 1933 ins Exil gezwungen oder ermordet wurden. Viele waren nach 1945 in Vergessenheit geraten. Auch deshalb erinnert der deutsche Fußball, von der Bundesliga bis hin zu Amateurklubs, rund um den 27. Januar an Menschen wie Julius Hirsch, Gottfried Fuchs, Kurt Landauer und Walther Bensemann, berichtet  fussball-gegen-nazis.de.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Geschichte

Zum Erinnerungstag im Deutschen Fußball erinnert der FC Bayern München an sein Gründungsmitglied. Mit den Akademie-Mitgliedern Bernd M. Beyer, Andreas Wittner und Jörg Jakob aus der Jury des Walther-Bensemann-Preises.

Weiterlesen
Veranstaltungen

Filmvorführung am 26. Januar, 19:15 im Filmhaus Nürnberg. Aus der Filmreihe »Spiel ab!« - mit den Filmemachern Oded Breda und Mike Schwartz

Weiterlesen
Menschenrechte

Zum Jubiläum des "Erinnerungstag des deutschen Fußballs" lud die Inititative zu einer großen Versammlung in Frankfurt ein. Über ein ganzes Wochenende tauschten sich 280 TeilnehmerInnen aus allen Bereichen des Fußballs über Erfahrungen und Strategien in der Erinnerungs- und Antidiskriminerungsarbeit aus. Durchgeführt mit Unterstützung der Akademie und vieler ihrer Mitglieder.

Weiterlesen

Veranstaltungen zum Thema

22
22.02.2017 - 07.01.2018

Never Walk Alone

Jüdische Identitäten im Sport

Ausstellung in München

mehr
19 Uhr
07
07.12.2017

Liga Terezin

Film- und Diskussionsabend

Film, Talk in Hamburg

mehr