Nazis erst gar nicht rein

11. August 2010: Hansa-Fans verweigern der NPD den Zutritt zum Stadion

Unmittelbar vor Anpfiff der Drittligapartie des F.C. Hansa Rostock gegen die TuS Koblenz haben Hansafans dem NPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag Udo Pastörs und ca. 20 weiteren Personen den Zutritt zur Südtribüne der DKB-Arena verwehrt. “Ein ganz klares Zeichen unserer Fans, sich von der NPD nicht instrumentalisieren und für ihre politischen Ziele missbrauchen zu lassen“, so Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender des F.C. Hansa. Pastörs und seine Anhänger waren am Sonntag bei dem Versuch, auf die Südtribüne zu gelangen, von Hansafans daran gehindert und abgedrängt worden. 

Die Mitglieder des  Suptras-Fanclubs erklären dazu: "Jeder Versuch, unseren Verein und seine Fanszene politisch zu beeinflussen oder komplett zu missbrauchen, ist zum Scheitern verurteilt! Jede Personengruppe, die entsprechendes versucht, hat die Konsequenzen zu tragen! Dass es uns allen hiermit ernst ist, hat gestern eine Gruppe Rechtsextremisten der NPD zu spüren bekommen. Der Auftritt dieser Personen ohne jeglichen Bezug zu Hansa Rostock stellte schlicht und ergreifend eine dreiste und dumme Provokation dar und fand ein dementsprechend schnelles Ende."