Menschenrechtsorganisationen haben Auge auf FIFA

6. Mai 2015: Sports & Rights Alliance fordert Stellungnahmen der FIFA- Präsidentschaftskandidaten

Ende 2014 formierte sich die Sports & Rights Alliance. Ein Verbund aus führenden Menschenrechtsorganisationen wie Amesty International, Human Rights Watch und Terre des Hommes, ergänzt durch eine Reihe von NGOs wie Transparency International oder den internationalen Spielergewerkschaften.

Fest im Blick hat die SRA Themen wie Menschenrechte, Nachhaltigkeit, Anti-Korruption und Umweltschutz bei Sportgroßveranstaltungen. Anlass genug, den Präsidentschaftskandidaten der FIFA im Hinblick auf diese Schwerpunkte auf den Zahn zu fühlen. Und alle vier scheinen gewillt, Stellung zu beziehen.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite der Football Supporters Europe,  hier. http://www.fanseurope.org/de/news-2/news-2/1058-sra-letter-to-fifa-candidates-ger2.html