Live aus dem Serengeti-Park

1. Juli 2010: Die Reisereportagen aus Südafrika

Giraffen, Jeeps, betroffene Gesichtsausdrucksfrauen, gebatikte Tücher wehen im Fahrtwind. Und ein sensibler Hubschrauberpilot fliegt so nah heran, dass man die Tränen in den Augen der Giraffen sieht. Die Reisereportagen, die die Sender zwischen die WM-Spiele streuen, atmen die muffige Luft des Spätkolonialismus. Dirk Gieselmann von  11 Freunde fragt sich: Wann schalten wir endlich ab?