Leistungsdruck, Burn-Out und Depression am Beispiel Profifußball

Vortrag und Diskussion im Rahmen der Messe "Leben und Tod" am 10. Mai 2012 in Bremen

Quelle: "Messe Bremen / Jan Rathke"

Eigentlich ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft - der eigene Tod oder der eines geliebten Angehörigen. Die norddeutsche Messe  Leben und Tod bricht mit diesem Tabu und sorgt für Gesprächsstoff - und zwar miteinander. Fachleute, PrivatbesucherInnen sowie AusstellerInnen, die mit den verschiedensten Beratungsangeboten und Produkten vor Ort sind, finden sich auf der Veranstaltung Leben und Tod zusammen, die teilweise parallel zum Bremer Pflegekongress in der Messe Bremen stattfindet.
Im Programm der Messe 2012 auch eine offene Diskussion aus dem Bereich Profifußball:

Leistungsdruck, Burn-Out und Depression am Beispiel Profifußball

Das Thema Leistungsdruck, Burn-Out und Depression, in der schlimmsten Konsequenz darin mündender Selbstmord im Profifußball, sind spätestens seit dem tragischen Schicksal Robert Enkes in aller Munde. Die Medien berichten immer häufiger über die Burn-Out Problematik und die Frage, ob Stress und Leistungsdruck in Depression münden. Die Referenten stellen sich der Diskussion und beleuchten dieses Phänomen anhand ihrer Erfahrungen - und dies durchaus kritisch.

Referenten: Martin Kind (Hannover 96); Dr. Uwe Harttgen (Werder Bremen); Jan Baßler (Robert-Enke-Stiftung); Prof. Dr. Martin Schweer (Sportpsychologe Uni Vechta); Dipl-Psych. Christian Nawrath (Sporthochschule Köln)

Termin:
Donnerstag, 10. Mai 2012, 17.00 - 18.30 Uhr, Forum, Halle 4 Messe Bremen

Alle weiteren Informationen zur Messe und zum Programm  hier