Kompensation für Umsiedlungen?

24. Juli 2014: Architekten schlagen neue Nutzung der brasilianischen WM-Stadien vor - als Wohnungen.

Die französischen Architekten Axel de Stampa und Sylvain Macaux warten mit einem ungewöhnlichen Vorschlag für die weitere Nutzung der brasilianischen WM-Stadien auf. Durch einige baulichen Veränderungen sollen sie bewohnbar gemacht werden. Die Modelle auf der  Projekt-Webseite sehen jedenfalls vielversprechend aus, wenn bisher auch wenig für eine Umsetzung spricht.

Die Idee allerdings hat besonderen Charme. Immerhin fehlt es an Wohnraum im Gastgeberland - eben auch, weil für Stadion- und Infrastrukturprojekte im Hinblick auf die WM viele Bewohner  aus ihren Häusern vertrieben wurden. Ob es den Architekten aber darum ging? Immerhin planen sie mit Wohneinheiten von gut 100 Quadratmetern, was für brasilianische Verhältnisse doch sehr luxuriös klingt.