Kicken für den Despoten

15. April 2011: Sportpolitik in Usbekistan

Mit gewaltigen Investitionen in den Sport wollte Usbekistan sein Image aufpolieren. Das Geld floss reichlich. Der Bau eines neuen Luxusstadions in Taschkent wurde begonnen. Das brasilianische Fußballidol Zico wurde als Trainer verpflichtet, ihm folgte kein anderer als der Weltmeistercoach von 2002, Luiz Felipe Scolari. Jetzt aber ist die Firma Zeromax  pleite, über die alles abgewickelt wurde. Das Abenteuer kostete dem Land, dessen Einwohner pro Jahr gerade mal 800 Euro verdienen, einen dreistelligen Millionenbetrag. Der Grund für die Zerschlagung von Zeromax liegt indes im Dunkeln. Marcus Bensmann berichtet bei  taz.de über die sportpolitischen Machenschaften des usbekischen Despoten und seines Familienclans.