Menschenrechte

Kaum Besserungen in Katar

Amnesty International kritisiert erneut die Arbeitsbedingungen im Wüstenstaat.

Seit der Bekanntgabe des WM-Austragungsortes 2022 mehren sich die Kritiken an das Gastgeberland Katar. Vor allem die desaströsen Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter sind Menschenrechtsorganisationen ein Dorn im Auge. So prangert Amnesty International anlässlich des fünften Jahrestags der Vergabe an, dass sich, trotz der Versprechungen des Wüstenstaats, kaum Besserungen zeigen. Desweiteren fordert Amnesty die FIFA und die WM-Sponsoren erneut auf, Druck auf die Regierung von Katar auszuüben.

Die vollständige Verlautbarung von Amnesty International finden Sie auf  amnesty.de.

Einen Bericht mit genaueren Informationen können Sie unter  sportschau.de lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte

Dr. Marianne Meier, Terre des Hommes und Wenzel Michalski, Human Rights Watch stellen im Gespräch mit Andrea Kuhn (Nuremberg International Human Rights Film Festival) die "Sports and Rights Alliance" vor. (vom Kongress "Fußball und Menschenrechte")

Weiterlesen