Geschichte

Jütting ehrt Gerritzen

Prof. Jütting hält die Laudatio auf Fiffi Gerritzen.

© Felix Nuermberger, 2015

Fiffi Gerritzen, der deutsche Stürmer der 50er Jahre, wurde postum in die Westfälische Ehrengalerie aufgenommen und damit vor allem für sein soziales Engagement geehrt. Die durch den Fußball erreichte Popularität nutzte er, um den Menschen in Westfalen helfen, indem er sich in vielen sozialen Projekten im Münsterland engagierte.

Akademie-Mitglied Professor Dr. Dieter Jütting würdigte die Verdienste Gerritzens im Rahmen der Ehrung, bei der auch Christoph Metzelder ausgezeichnet wurde. Jütting ging in seiner Laudatio vor allem auf Gerritzens Maxime ein: "Mach den Menschen jeden Tag eine Freude." - gerade in der Nachkriegszeit war der Fußball den Deutschen das Lebenselixier. So machte Professor Jütting bei der Veranstaltung deutlich, dass eine Persönlichkeit der Zeitgeschichte geehrt und nicht eine historische Persönlichkeit. Er lebte etwas vor, was seit gut einem Jahrzehnt von allen gesellschaftlichen Akteuren als ein notwendiges und unverzichtbares Element moderner Gesellschaften angesehen wird: bürgerschaftliches Engagement