Jalla, jalla Deutschland

12. Juli 2011: Entspannter Nationalismus bei der Frauen-WM

Diese WM ist einfach anders, kommentiert Doris Akrap bei  taz.de: “Weder muss man sich ständig durch ein schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer winden noch durch angestrengte Nationalismusdebatten. Man muss richtig suchen, um ein schwarz-rot goldenes Wimpelchen zu finden oder irgendjemanden, der sich den Schland-Wahn anprangert. Wenn es überhaupt so etwas wie einen entspannten Nationalismus gibt, dann sieht er wohl so aus wie Deutschland während der Frauen-WM 2011.“