In der Ukraine die Schnauze vorn

24. April 2012: Tierschutz ist weiter als der Kampf gegen Homophobie

Zugegeben, der Vergleich hakt. Aber bereits im vergangenen Jahr schlug der Umgang mit ukrainischen Straßenhunden hohe Wellen ( 7.11.2011,  25.11.2011). Im Vergleich dazu geht die Situation von Homosexuellen in den Gastgeberländern der EURO 2012 tatsächlich unter. Freilich fordert Andreas Erb ( Buch) in seinem  Beitrag bei queer.de nun nicht das Töten von Straßenhunden, sondern eben mehr Durchschlagskraft der entsprechenden Kampagnen. Lernen könne man von den Tierschützern, die erfolgreich die EM-Sponsoren unter Druck setzten. Gerade im Fußball gilt das übrigens nicht nur in Osteuropa. 

Ein tolles Zeichen gegen Homophobie wurde übrigens am Freitag in Mainz gesetzt - hier geht es zum  Video der Choreografie.