Hoffenheim gesteht mehrfachen Beschallungsterror

17. August 2011: Schrille Töne im Gästeblock

1,30 Meter groß, rollbar und mit 60 Metern Kabel ans Stromnetz angeschlossen: 1899 Hoffenheim bestreitet zwar weiterhin die Mitwisserschaft an der Lautsprecher-Aktion gegen Dortmunder Fans, gibt jedoch zu, dass die ominöse Schallanlage bereits in der vergangenen Saison bei den Spielen gegen Borussia Dortmund, Mainz 05, den 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt zum Einsatz kam. Fanvertreter klagen den Klub und seine Angestellten weiter massiv an. Neben der Polizei erwägt auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Ermittlungen einzuleiten. Freddie Röckenhaus in der  Süddeutschen Zeitung über einen Beschallungsterror, von dem angeblich nur zwei Personen wussten.