"Hand aufhalten, Mund halten"

20. Januar 2015: Der FC Bayern erntet Kritik für seine Ausflüge in die arabische Welt.

Zum wiederholten Male verbringt der FC Bayern (wie auch einige andere Bundesligisten) sein Wintertrainingslager im arabischen Katar. Klar, die Trainingsbedingungen im Wüstenemirat sind zu dieser Zeit perfekt - auch weil die Gastgeber keinerlei Kosten und Mühen scheuen, die Aushängeschilder des europäischen Fußballs zu beherbergen. Werbeeffekt inklusive. Aber ob sich die Bayern im Klaren darüber sind, für was sie da (auch) werben?
Spätestens beim Testspiel im (zugegeben extremeren) Saudi-Arabien dürfte ihnen etwas aufgefallen sein: Nämlich, dass die menschenrechtlichen Standards dort teilweise ganz andere sind. Fehlten doch ob Verbot Frauen komplett auf den Rängen. Akademie-Mitglied Michael Horeni in der  FAZ und zwei bloggende Bayernfans ( Wie kann ein Verein das ignorieren? bei Zeit-Online und " Mia san Charlie - solange es nichts kostet...)

kritisierten nun die Vereinspolitik. Gerade auch im Hinblick auf die publikumswirksame Solidarität unter dem Stichwort #JeSuisCharlie sowie etwa dem Engagement für die Erinnerung an Kurt Landauer dürfe man mehr erwarten vom Aushängeschild FC Bayern.