Veranstaltungen

Halbzeitkonferenz

Fußball als Spiegel ethnischer und regionaler Identitätssuche in MittelOsteuropa - Historische Vorträge zum Fußball in Mittelosteuropa, am 20. Juni 2012 in Berlin - Anmeldung bis 15. Juni

Denkmal für das erste galizische Fußballspiel in Lemberg 1894, das Polen und der Ukraine als Beginn ihrer Fußballnation gilt.
Das Kulturforum wird gefördert durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

2012 wird die Fußball-Europameisterschaft zum ersten Mal in Mittelosteuropa ausgetragen, in einem Gebiet, das wie kein anderes in Europa auf eine von ethnischer Vielfalt und von gravierenden Brüchen geprägte Fußballgeschichte zurückblicken kann. Im Unterschied zu Westeuropa finden sichin Regionen wie Schlesien oder Galizien nur wenige Klubs, die ohne Namens- oder Ortswechsel durch das 20. Jahrhundert gekommen, kaum Spieler, die ohne von Krieg, Flucht
und Vertreibung gebrochene Biografien durch die Zeiten gegangen sind.

In Mittelosteuropa entwickelte sich die Sportbewegung besonders stark als Ausdruck von(Körper-)Kulturentwicklung im Rahmen der nationalen Erweckung.
Slawische Sokol-Bewegung, deutsche Turnvereine und jüdische Maccabi-Verbände waren von zentraler Bedeutung für das Streben nach ethnischer Selbstbestimmung: der Völkerfrühling auch im und durch den Rasenport.
Die »Halbzeitkonferenz« möchte am Rande der Europameisterschaft
den Blick auf die historische Entwicklung des Fußballsports lenken – anhand
ausgewählter Turniere und Spielerbiografien, Städte und Landschaften Interesse wecken für die durchaus komplizierte Vielfalt der Völker und Grenzverläufe in diesem Teil Europas.

Termin:
20. Juni 2012, 17.30 Uhr, Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Hiroshimastraße 12–16, 10785 Berlin Tiergarten

Weitere Informationen sowie das gesamte Programm und Hinweise für die Anmeldung (bis 15. Juni)  hier oder im  Veranstaltungsflyer (pdf, 267 KB)