Halbzeit in Ankara

23. Juli 2012: Schichtwechsel beim Film-Team

Spieleabend mit der Mannschaft

Axel Brügmann von  filmblau° Produktion berichtet vom 22. Juli 2012:

Eine Woche sind wir jetzt in Ankara und es ist Zeit für einen Schichtwechsel. Padde und Stefan haben die erste Woche mit dem Team verbracht und reisen jetzt zurück nach Deutschland, Axel und Heiko fliegen nach Ankara um die zweite Turnierhäfte mit der Gehörlosen – Nationalmannschaft zu dokumentieren. Am Flughafen treffen wir uns noch kurz und tauschen uns aus. Die beiden Heimkehrer sind begeistert von der Art und Weise wie sie das Team aufgenommen hat. “Man kann gar nicht beschreiben wie herzlich und offen der Umgang miteinander war. In den paar Tagen, die wir uns kennen gelernt haben sind mir die Jungs echt ans Herz gewachsen” erzählt Padde.

Am Vormittag haben die beiden noch ein Interview mit Frank Zürn auf dem Dach des Hotels vor der beeindruckenden Kulisse von Ankara geführt. Frank zeigte sich sehr zufrieden mit dem bisherigen Turnierverlauf. Er warnt aber auch vor dem kommenden Gegner Ägypten – bisher fand noch kein Spiel gegen dieses Team statt und er schätzt sie auf Grund des Turnierverlaufs als schwierigen Gegner ein.

Stefan und ich treffen um 17 Uhr am Hotel ein, die Mannschaft ist gerade beim Training. Beim Abendessen stellt uns Frank kurz vor, wir lernen das erste Zeichen in der Gebärdensprache: “Danke”. Beim Buffet kommen wir gleich ins “Gespräch” miteinander, mit Händen und Füßen wird sich verständigt und wir fühlen uns gleich richtig gut aufgenommen.

Bei der abendlichen Mannschaftssitzung geht Frank noch einmal auf das Spiel gegen Korea ein, er lobt die positiven Aspekte, zeigt aber auch auf, an welchen Dingen die Mannschaft noch arbeiten muss. Anschließend ist ein entspannter Spieleabend angesagt. Die Jungs verkleiden sich und spielen Geschichten nach. Morgen früh ist um 08:00 Treffpunkt zum Frühstück. Wer zu spät kommt, zahlt 50 Cent in die Mannschaftskasse. Da wir jetzt zum Team gehören, gilt das selbstverständlich auch für uns. Also stellen wir unsere Wecker und fallen todmüde ins Bett.

Weitere Berichte von Axel Brügmann über die Dreharbeiten während der Gehörlosen WM 2012 finden Sie hier