Geistertag in Hamburg

11. April 2011: Hohn und Spott für den DFB

Das Becherwurf-Urteil gegen den FC St. Pauli und das damit verhängte Geisterspiel beschäftigt weiterhin die Presse. Kai Müller spottet im  Tagesspiegel über die Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund:

“In Hamburg hat ein angetrunkener Autofahrer einen Bundespolizisten geohrfeigt. Der Täter flüchtete, konnte aber identifiziert und festgenommen werden. Das Innenministerium verhängte wegen des Vorfalls einen Geistertag über die Stadt. Weil die Hamburger Behörden ihrer Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen seien und auch andere Autofahrer den Mann nicht an seiner Ohrfeige gehindert hätten, dürfe sich am kommenden Sonntag kein Auto auf den Hamburger Straßen bewegen. Zugreisenden, die bereits eine Fahrkarte haben, aber wegen des Autoverbots nicht den Bahnhof erreichen, muss die Stadt ihre Tickets erstatten.“