Menschenrechte

Gegen Homophobie? Später vielleicht!

Nur vier Erstligisten unterzeichnen “Berliner Erklärung“

"Wir setzen uns für ein aktives Vorgehen gegen Homophobie auf allen Ebenen des Sports ein." Das ist einer der zentralen Sätze der  "Berliner Erklärung", ein Statement gegen Homophobie im Sport, vor allem im Fußball. Jörg Litwinschuh, der Geschäftsführer der Magnus-Hirschfeld-Stiftung, die die Aktion initiierte, konnte immerhin drei Bundesministerien und den Deutschen Olympischen Sport Bund (DOSB) als Unterzeichner gewinnen. Doch wie es mit der Haltung zu diesem letzten Tabu im deutschen Fußball tatsächlich bestellt ist, zeigt ein Blick auf die, die nicht dabei waren. Von den 18 Fußball-Bundesligisten unterschrieben lediglich der FC Bayern, Werder Bremen, Hannover 96 und Hertha BSC Berlin, berichtet Christian Spiller bei  Zeit Online.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte

Internationaler Aktionsmonat gegen Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität im Sport

Weiterlesen
Menschenrechte

Das Bündnis ballspiel.vereint! lädt heute Abend in Dortmund zu Vortrag und Diskussion über Sexismus.

Weiterlesen

Veranstaltungen zum Thema

19 Uhr
04
04.05.2017

Schwule Fotzen?!

Sexismus, Homophobie und Selbstermächtigung im Fußball

Vortrag, Talk in Köln

mehr
18 Uhr
11
11. - 21.05.2017

Sechzge, Oide!

Mit Leib und Seele Löwin

Ausstellung in München

mehr
09 - 16 Uhr
24
24.06.2017

Kick Racism 6

Antirassistisches Fußballturnier in Erinnerung an Marwa

Spiel in Dresden

mehr