Geschichte

Fußball im KZ Theresienstadt

Im Radio-Feature zum Erinnerungstag blickt Ronny Blaschke auf das "Vorzeige-Ghetto"

Um der Welt Normalität vorzugaukeln, genossen die Inhaftierten im KZ Theresienstadt scheinbar besondere Freiheiten. Den Menschen half das wenig, denn meist führte ihr Weg direkt in ein Vernichtungslager. So wie der des Onkels Oded Bredas, der kurz nach der Teilnahme an einem zu Propagandazwecken gefilmten Fußballspiels nach Auschwitz deportiert, wo er verhungerte. Breda ging auf Spurensuche, vermittelt die Ergebnisse nun an Jugendliche - gegen das Vergessen. Ganz im Sinne des heutigen Holocaust-Gedenktags zum Jahrestag der Auschwitz-Befreiung, den seit 10 Jahren auch der Fußball begeht: !Nie wieder

Akademie-Mitglied Ronny Blaschke:  Anstoß im Kasernenhof - für Deutschlandradio Kultur