Fußball als kollektive Erinnerung für Europa

24. Januar 2013: "Die populärste der Populärkulturen aus dem toten Winkel holen"

Gemeinsame Erinnerungen sind seit jeher wichtige Faktoren für die Stabilität und das Bestehen von Gesellschaften. Ein Thema, das die Wissenschaften zuletzt vermehrt aufgreifen, den Blick jedoch in erster Linie auf die Eliten werfen. Populärkultur bleibt dabei weitgehend außen vor, obwohl sie deutlich mehr Menschen zusammen führt.

Um nun "die populärste der Populärkulturen aus dem toten Winkel der Gedächtnisforschung herauszuholen" stellt das  FREE-Projekt die Frage nach dem Potential des Fußballs für eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur. Albrecht Sonntag stellt den Ansatz bei  der tödliche Pass vor:  Im Parallel-Pantheon des Fußballs (pdf zum Download).

Im Rahmen des Projekts widmet sich am 22. und 23. Februar 2013 ein  Kolloquium an der Universität Stuttgart dem Thema.