Fußball als Ausrede?

1. Mai 2012: Frankfurt randaliert statt zu feiern

Der Sonntagnachmittag in Frankfurt: Bei strahlendem Sonnenschein tritt die Frankfurter Eintracht zu Hause gegen den TSV 1860 München an. Die Vorzeichen sind klar, für beide Teams sind die wichtigsten Entscheidungen getroffen. Für die Gastgeber gibt es sogar richtig Grund zu feiern, denn man hat den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft. Standesgemäß für eine der engagiertesten Fan-Szenen des Landes wird das mit einer beeindruckenden Choreografie gefeiert, das ganze Stadion stimmt den Klassiker an: "Nie mehr, zweite Liga!". Die 0:2-Heimniederlage bleibt dabei nur eine Randnotiz.

Statt jedoch gemeinsam die erfolgreiche Saison zu feiern und sich auf die anstehende Zeit in der Bundesliga zu freuen, suchen einige Anhänger nach dem Betreten des Innenraumes sofort die Konfrontation. Erst mit den gegnerischen Fans, dann mit der Polizei. Alex Raak von den 11Freunden will das nicht verstehen - denn selbst eine Fußballparty auf der geprügelt wird, sei "für die Katz".  zum Artikel