"Furchtlos und treu"

29. September 2014: Aufregung über Werbekampagne des VFB Stuttgart

Der VFB Stuttgart macht sich im Zuge seiner diesjährigen Werbekampagne den historisch belasteten Slogan "Furchtlos und treu" zu eigen. Vor knapp 200 Jahren war der Spruch Bestandteil des württembergischen Wappens unter König Wilhelm I, im Ersten Weltkrieg stand er als Motto auf den Uniformen der Soldaten und 1999 benannte sich eine schwäbische Neonazi-Gruppe danach.
Nicht verwunderlich, dass Die Welt den Slogan als "unsensibel, völkisch und nationalistisch" beschreibt. Die Stuttgarter Nachrichten hingegen verweisen auf Experten, die den Spruch als "bedenkenlos" einordnen. Der Spiegel kommentiert in seiner  Print-Ausgabe Nr. 39 sachlich: "Raum für Interpretationen" heißt es dort.
Näheres zum Diskurs gibt es in den  Stuttgarter Nachrichten und der  Welt.