Frauenfußball-Bundesliga nach Sponsor benannt

29. August 2014: Höchste deutsche Spielklasse im Frauenfußball trägt zukünftig Namen eines Versicherungskonzerns

Für die nächsten fünf Jahre trägt die Frauenfußball-Bundesliga den Namen eines Versicherungskonzerns. Der finanzielle Handlungsspielraum der zwölf Vereine der ersten Liga wird dadurch massiv erweitert. Im Durchschnitt verfügen die Clubs über ein Budget von einer Million Euro. Die zusätzlichen 100.000 Euro vom Sponsor dürften also spürbare Auswirkungen auf Infrastruktur und Professionalisierungsgrad der Liga haben.

Weitere Informationen gibt es im Artikel der Frankfurter Rundschau.