Menschenrechte

"Football v Homophobia" fördert Aktionen gegen Homophobie

Initiative gibt Förderpreisträger bekannt.

 Football v Homophobia, eine Organisation die sich unermüdlich, gegen Homophobie engagiert hat im Laufe ihres Aktionsmonats Februar 10 Aktionen bestimmt die von der Initiative mit "small Grants", also kleinen Fördergeldbeträgen, unterstützt werden.

So werden Beispielsweise die  Hertha Junxx bei der Produktion eines Banners gefördert, welches zu jedem Heimspiel ausgerollt werden soll.

Football v Homophobia fördert ansonsten Aktionen in Bulgarien, Russland, Mexiko, Spanien und Großbritannien. Im vereinigten Königreich ist die Initiative besonders aktiv und verfolgt mit  zahlreichen Veranstaltungen ihr Ziel, für mehr Aufklärung und weniger fremden Hass im Fußball einzustehen.

"FvH is an international initiative opposing homophobia in football. In England it is the  FA’s endorsed campaign to tackle homophobia and prejudice against lesbian, gay bisexual and transgender (LGBT) people in grassroots football. Across football in the UK it is the largest specifically designed campaign to tackle issues around homophobia, biphobia and transphobia."

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte

Internationaler Aktionsmonat gegen Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität im Sport

Weiterlesen
Menschenrechte

Das Bündnis ballspiel.vereint! lädt heute Abend in Dortmund zu Vortrag und Diskussion über Sexismus.

Weiterlesen

Veranstaltungen zum Thema

09 - 16 Uhr
24
24.06.2017

Kick Racism 6

Antirassistisches Fußballturnier in Erinnerung an Marwa

Spiel in Dresden

mehr