Financial Fairplay - Konsequenzen für den deutschen Profifußball

Disskussionsrunde u.a. mit Akademie-Mitglied Dietrich Schulze Marmeling am 23. Mai, in Iserlohn

Mit Beginn der Spielzeit 2013/2014 tritt in Europa die erste Stufe des "UEFA Financial Fair Play" in Kraft. Mit den entsprechenden Regelungen soll defizitäres und intransparentes Wirtschaften - wie zuletzt über Jahre hinweg etwa von Manchester City, CL-Finalist FC Chelsea oder auch dem spanischen Vorzeige-Klub Real Madrid praktiziert (eine Liste, die sich lange fortsetzten ließe) - in Zukunft verhindert werden. Deutsche Vereine, allen voran der FC Bayern (der angeführt von Uli Hoeneß schon lange auf solide Finanzen zurück blickt) könnten damit bestehende Wettbewerbsnachteile verlieren. Wird dem wirklich so sein?

In der Podiums-Diskussion „Financial Fairplay - Konsequenzen für den deutschen Profifußball“ werden sich dieser Frage stellen: Ansgar Schwenken (Vorstand Ligaverband/DFL; Vorstand VfL Bochum), Michael Parensen (Unternehmensberater, Schwerpunkt Lizenzierung), Matthias Heitmann (freier Journalist; ehe. stellvertretender Chefredakteur NovoArgumente) sowie Akademie-Mitglied und amtierender Preisträger des Fußballbuch des Jahres Dietrich Schulze-Marmeling (Fußballhistoriker, Autor und Lektor für den Verlag Die Werkstatt). 

Am 23. Mai 2012, 17:30 Uhr in der  Business and Information Technology School in Iserlohn. Gasthörer werden gebeten sich unter career.center(a)bits.iserlohn.de anzumelden.

Veranstalter:  Novo Argumente - werfen Sie  hier einen Blick in das Fußball-Dossier der Zeitschrift.