FIFA-Reformer gefunden?

17. Mai 2012: Erwin Pelzig empfiehlt Oliver Kahn

Bestechungsgelder, höchst dubiose Endrundenvergaben nach Qatar und Rußland, der Vorsitzende selbst kommt nie aus der Kritik. Der 'eingetragene Verein' aus der Schweiz, der in Kampagnen gerne für Frieden und Menschlichkeit auftritt, hat einige Leichen im Keller. Einen Großteil hat Thomas Kistner (Sportredaktuer der "Süddeutschen Zeitung) in seinem aktuellem aktuellen Buch mit dem eindeutigen Titel:  Fifa-Mafia. Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball zusammen getragen.

Ein offenes Geheimnis, dass bei der FIFA nicht ausschließlich im Sinne ihrer Mitglieder gehandelt wird. Trotzdem scheint sich nichts zu ändern. Blatter hat trotz aller Kritik die Zügel in der Hand. Offenbar schafft es nicht einmal Uli Hoeneß den "Saustall auszumisten".

Doch die Rettung könnte nahen. Wenigstens wenn es nach dem Journalisten und Kabarettisten Frank-Markus Barwasser, besser bekannt als die Kunstfigur Erwin Pelzig (mit dabei bei "Neues aus der Anstalt") geht: Oliver Kahn müsste es richten. Der Ex-Nationaltorwart und heutige TV-Experte habe wohl die notwendigen Qualitäten. Auf dessen Durchsetzungskraft könnte man setzen. Begeistert zeigte sich Kahn als Gast bei  Pelzig hält sich allerdings noch nicht. Am Ende wollte er noch nicht einmal das Buch von Thomas Kistner zur Vorbereitung mitnehmen.