Fifa gegen Aids

21. Juni 2010: Weltverband unterstützt nach anfänglichen Zögern das südafrikanische Betroffenennetzwerk

Chiedza Chokera (die tageszeitung) tadelt die Fifa für ihr anfängliches Zögern, die Weltmeisterschaft auch zur Aids-Aufklärung zu nutzen. Nun lenkt der Fußballweltverband jedoch ein: „Die südafrikanischen Aidskampagnen, von kirchlichen Gruppen bis zum Betroffenennetzwerk TAC (Treatment Action Campaign), sind begeistert über diesen Kurswechsel der Fifa. Nicht Millionen Kondome, sondern insgesamt 1,3 Milliarden wollen sie nun im Rahmen der WM kostenlos im ganzen Land verteilen, dazu Aufklärungsmaterial. Geplant sind Kulturereignisse, Ideenaustausch, Trainingsworkshops und natürlich ein Fußballturnier. Es ist ja schließlich die Fifa. Offiziell wird dies alles als Teil des südafrikanischen ‚Nationalen Strategischen Aidsplans 2002-2011’ dargestellt und als Maßnahme zur Erfüllung der staatlichen Aidsbekämpfungsziele Südafrikas, dessen Regierung bis vor wenigen Jahren Aids allerdings noch wenig Priorität beimaß.“

Rund sechs Millionen der 48 Millionen Südafrikaner tragen den HI-Virus - die höchste Zahl von Infizierten weltweit. Es gibt jeden Tag 1.200 Neuinfektionen und 1.000 Aids-Todesfälle. Über 300.000 Kinder sind durch Aids zu Waisen geworden.  Zum Artikel