„Fankultur und Sport bezogene soziale Arbeit“

14. März 2012: Akademiemitglied Prof. Dr. Gunter A. Pilz baut neue Kompetenzgruppe zur Gewaltprävention im Fußball auf.

Akademiemitglied Prof. Dr. Gunter A. Pilz baut im Rahmen der Forschung und Lehre zur Gewaltprävention an der Leibniz Universität Hannover eine neue Kompetenzgruppe auf: „Fankultur und Sport bezogene soziale Arbeit“. Ziel ist es, diese Gruppe in den nächsten Jahren als bundesweite Forschungs-, Beratungs- und Clearing-Stelle zu etablieren. Theoretische Grundlagen und sinnvolle Umsetzungsstrategien zur Gewaltprävention sollen erarbeitet und Sportorganisationen sowie der Politik und Polizei an die Hand gegeben werden.

Die Pressemitteilung vom 7. März 2012  hier

An der Leibniz Universität Hannover beschäftigt sich Akademiemitglied Prof. Dr. Gunter A. Pilz seit vielen Jahren mit den Themen Fankultur, Gewaltprävention, Antidiskriminierung und Integration durch Sport. National wie international gilt Pilz als der Experte zum Thema Gewalt im Fußball.
Als Berater zu Fanverhalten und Gewaltprävention und  Beauftragter für Prävention und Anti-Diskriminierung arbeitet er für den DFB. Außerdem sitzt er in der UEFA Expertenkommission "Ethics an Fair Play".

Ein Beispiel für die praktische Arbeit von Prof. Dr. Gunter A. Pilz ist seine Rolle als Gutachter im Rahmen des Prozesses gegen Juri C., Mitglied der Preußen Münster Ultras. Dieser hatte am 10. September 2011 im Derby beim VFL Osnabrück mit einer selbst gebastelten Bombe 33 Menschen verletzt. Lesen sie  hier die ganze Geschichte.