FairPlay in Sport und Gesellschaft

5. Mai 2014: Podiumsdiskussion in Wien

Sotschi, Qatar, Thomas Hitzlsperger und der Frauenfußball. Verbote von Homosexualität, mutige Outings und diskriminierende, homophobe Stereotype. Aktuell wird so viel wie noch nie öffentlich über Homophobie und damit zusammenhängend über die gesellschaftliche Rolle und Verantwortung des Sports diskutiert. Das nimmt das Institut für Sportwissenschaft der Universität Wien gemeinsam mit der Initiative  „FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel“ zum Anlass, um die Wanderausstellung „Gegen die Regeln – Lesben und Schwule im Sport“ zu zeigen und über Fair Play in Sport und Gesellschaft im Rahmen einer Podiumsdiskussion zu diskutieren.

Es diskutieren:
Otmar Weiß, Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport (ZSU), Universitätsprofessor in Sportsoziologie
Johannes Uhlig, ZSU, Senior Lecturer; Bundesliga-Trainer SV Neulengbach
Nikola Staritz, Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel
Stefanie Kremener   
Teresa Kittinger, Sportstudentinnen, Spielerin SV Neulengbach
Manfred Brandfellner, ZSU, Lehrbeauftragter ‚Geschlechtersensibles Anleiten‘

Moderation: Rosa Diketmüller

Montag, 5.5, 18 Uhr, Hörsaal 2, Universitätssportzentrum 1, Auf der Schmelz 6, 1150 Wien. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur Führung durch die Ausstellung und ein Buffet.