Europäischer Fußball im Zweiten Weltkrieg

Sporthistorische Konferenz, vom 3. bis 5. Februar in Irsee

Europäischer Fußball im Zweiten Weltkrieg
Internationale sporthistorische Konferenz

Wenn am 8. Juni 2012 die Spiele zur 14. UEFA Europameisterschaft in Polen und der Ukraine angepfiffen werden, ist es sieben Jahrzehnte her, dass Krieg, Besatzung und Völkermord über diese Länder hereingebrochen sind. Als am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg begann, änderten sich auch für den Sport die Rahmenbedingungen, teilweise dramatisch.

Das Fußballspiel schien nun nicht mehr zweckfreies Spiel, sondern bloßes Mittel der Politik, des Militärs und der Propaganda zu sein. Dabei trugen jahrzehntealte Bemühungen Früchte, das Sporttraining als eine Art Aufbau des wehrhaften, militarisierten Körpers zu sehen.

Aus Anlass der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine analysiert die Konferenz den europäischen Fußballsport in der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Schwerpunkte bilden die Situation in den von deutschen Truppen besetzten osteuropäischen Staaten, im Großdeutschen Reich und im britischen Einflussbereich, darüber hinaus die Rezeption des Themas in den Künsten.

Das Programm und die Informationen zur Anmeldung finden Sie im  Flyer (Download, pdf 412 KB) oder auf der  Webseite der Schwabenakademie Irsee. Die Leitung der Konferenz übernimmt Dr. Markwart Herzog zusammen mit Dr. Fabian Brändle.