Erik Meijer

„Es ist nichts scheißer als Platz zwei”