Einer geht noch

24. Oktober 2011: Der DFB will keine Bierwerbung mehr

Fußball und Alkohol, das ist ein weites und in Deutschland immer noch weitgehend unbeachtetes Feld. Offen über ihre Sucht geredet haben nach der Karriere und dem Entzug nur wenige Profis wie Michel Mazingu-Dinzey (früher Hertha BSC und FC St. Pauli) oder der ehemalige Bremer und Gladbacher Uli Borowka. Die größte Anti-Werbung für Alkohol und auch Tabak machte zuletzt Socrates, in den achtziger Jahren Kapitän der brasilianischen Nationalmannschaft. Vor ein paar Wochen wäre er beinahe an einer Leberzirrhose gestorben. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), bisher treuer Partner diverser Brauereien, will seine Bier-Werbung überdenken, ja sogar verbieten. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hält das für übertrieben. “Ein Fußball-Verband sollte sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren und nicht versuchen, der Komplett-Reparaturbetrieb unserer Gesellschaft zu sein“, sagt DFL-Präsident Reinhard Rauball. Die  11 Freunde berichten über ein Tabuthema.