Ein Tintenfass ohne Boden

4. Juli 2014: Die tätowierten Rasenhelden

David Krutzler ( derstandard.at) schätzt, dass mehr als hundert Fußballer bei der WM mehr oder weniger tätowiert sind und amüsiert sich über diese Rasenhelden: „Den Vogel abgeschossen hat aber Mauricio Pinilla: Der Chilene ließ sich seinen Lattentreffer beim verlorenen Achtelfinalduell mit Gastgeber Brasilien auf den Rücken tätowieren – inklusive Schriftzug 'One Centimeter From Glory'. (…) Weitere Vorschläge? Arjen Robben würde eine Schwalbe gut stehen, Luis Suárez könnte ein Bahlsen-Keks mit 52 Zähnen schmücken. Die Tattoo-Wut bei Fußballern ist jedenfalls ein Tintenfass ohne Boden.“