Doppelpässe - Wie die Deutschen die Mauer umspielten

Ausstellung, bis So., 04.12.2011 in Lübeck

Im Willy-Brandt-Haus in Lübeck ist die Ausstellung „Doppelpässe - Wie die Deutschen die Mauer umspielten“ vom 15. September bis 4. Dezember zu Gast.

Die Wanderausstellung erzählt aus ungewohnter Perspektive die Geschichte der deutschen Teilung. Im Vordergrund stehen dabei oft die persönlichen Schicksale – auch wenn der Einfluss des Politischen immer gegenwärtig bleibt.

Als Kind seiner Zeit spiegelte der deutsch-deutsche Fußball wie kein Zweiter die Frontlinien des Kalten Krieges. Zugleich stiftete er Gemeinschaft, weckte Begeisterung und auch Hoffnung – jenseits aller politischen Grenzen und Unterschiede. Anhand von Fotografien, Dokumenten, Film- und Hörstationen, Exponaten und Inszenierungen veranschaulicht die Ausstellung, wie es Fußballern und Fans zwischen 1945 und 1990 immer wieder aufs Neue gelang, die politische Realität der Teilung zu umspielen.

Die Ausstellung "Doppelpässe - Wie die Deutschen die Mauer umspielten" ist eine Kooperation des Zentrums deutsche Sportgeschichte e.V. und der Ausstellungsagentur exhibeo. Im Jahr 2010 wurde die Ausstellung "Doppelpässe" mit dem Bürgerpreis zur deutschen Einheit der Bundeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet.

Die Ausstellungseröffnung am 15. September wartet mit einigen Highlights auf: Um 19.00 Uhr sitzen sich in der dem Willy-Brandt-Haus gegenüberliegenden Reformierten Kirche im Podiumsgespräch Jürgen Sparwasser, Horst-Dieter Höttges, Dr. Jutta Braun, Moderator Herbert Fischer-Solms gegenüber. Anschließend führen die Autoren der Ausstellung Dr. Jutta Braun und René Wiese durch die Ausstellung.

 

 

Ausstellungsdauer: 15. September bis 4. Dezember 2011
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 11.00 – 18.00 Uhr
Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.doppelpaesse.de