Menschenrechte

Doku über Arbeitsbedingungen in Katar

Der britische 'Guardian' klärt auf - so geht es zu auf den WM-Baustellen für 2022.

Klar, WM ist irgendwie geil - vor allem wenn das eigene Team gewinnt. Aber so ganz kommt man um die Frage nicht herum, was das Ganze kostet: Unmengen an Geld natürlich, aber insbesondere auch Menschenwürde - und nicht selten: Menschenleben. Die  15-minütige Dokumentation des britischen The Guardian zeigt, wieviel im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2022 im Argen liegt. Trotz anders lautender Versprechungen. Und nein: es geht nicht um die Hitze und die Belastung der Sportler.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte

Dr. Marianne Meier, Terre des Hommes und Wenzel Michalski, Human Rights Watch stellen im Gespräch mit Andrea Kuhn (Nuremberg International Human Rights Film Festival) die "Sports and Rights Alliance" vor. (vom Kongress "Fußball und Menschenrechte")

Weiterlesen