Doku über Arbeitsbedingungen in Katar

31. Juli 2014: Der britische 'Guardian' klärt auf - so geht es zu auf den WM-Baustellen für 2022.

Klar, WM ist irgendwie geil - vor allem wenn das eigene Team gewinnt. Aber so ganz kommt man um die Frage nicht herum, was das Ganze kostet: Unmengen an Geld natürlich, aber insbesondere auch Menschenwürde - und nicht selten: Menschenleben. Die  15-minütige Dokumentation des britischen The Guardian zeigt, wieviel im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2022 im Argen liegt. Trotz anders lautender Versprechungen. Und nein: es geht nicht um die Hitze und die Belastung der Sportler.