Menschenrechte

Die "Sports and Rights Alliance"

Dr. Marianne Meier, Terre des Hommes und Wenzel Michalski, Human Rights Watch stellen im Gespräch mit Andrea Kuhn (Nuremberg International Human Rights Film Festival) die "Sports and Rights Alliance" vor. (vom Kongress "Fußball und Menschenrechte")

© Karl-Friedrich Hohl

Am 15. und 16. Januar lud die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur zum Kongress "Fußball und Menschenrechte" nach Nürnberg.

In der "Sports and Rights Alliance" arbeiten Menschenrechtsorganisationen wie Terre des Hommes, Human Rights Watch und Amnesty International mit anderen NGOs (Gewerkschaften, Spieler- und Fanorganisationen) zusammen. Der Fokus liegt dabei auf Menschenrechtsverletzungen im Rahmen der Sportgroßereignisse. Gemeinsam habe man "mehr Firepower" die wichtigen Themen auch in die Öffentlichkeit zu bringen, wie Wenzel Michalski, Deutschlanddirektor von Human Rights Watch, betont. Die Alliance legte etwa den Fifa-Präsidentschaftskandidaten einen Fragenkatalog vor, startet regelmäßig Postkartenkampagnen und erinnert so an deren Verantwortung für Menschenrechte. 

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Menschenrechte

Die Initiative "Children Win" von Terre des Hommes unterstützt Kinder, deren Rechte im Rahmen von Mega-Sport-Events beschnitten werden. Vorgestellt von Dr. Marianne Meier. (vom Kongress "Fußball und Menschenrechte")

Weiterlesen