„Die Größeren fressen die Kleinen“

16. Juli 2015: Erfolg und finanzielle Entlohnung stehen in England längst nicht mehr im Einklang

Raheem Sterling ist die neue Spitze des englischen „Transfer-Bergs“. Für 63 Millionen Euro wechselt der 20-Jährige zu Manchester City und wird dort mit jährlich 13 Millionen Euro entlohnt. Das lässt sogar im neoliberalen Fußball-England nachdenkliche Kommentare aufkeimen. So könnte der englischen Rekordtransfer ein neues „Zeitalter der Instabilität“ eingeläutet.

Den kompletten Artikel von Raphael Honigstein gibt es auf  SZ.de.