Die Fifa und Brasilien

13. Dezember 2013: Schlechte Nachrichten sind unerwünscht

Klar: Nachrichten von Menschenrechtsverletzungen können das ausgelassene Feiern eines Fußballturniers schon mal etwas hemmen. Darum ist auch klar, dass solche bei der Fifa unerwünscht sind. Aber statt sich zur Verantwortung zu bekennen und den eigenen Einfluss zu nutzen, das Übel an der Wurzel zu packen, baut die Fifa in Brasilien vor allem auf Eines: die Sicherheitsmaschinerie. Das müsse besser klappen als noch beim ConFedCup im Sommer, wird Generalsekretär Valcke im  SFR-Reportage zitiert. Kurz vor der Auslosung vergangener Woche blickt das Polit-Magazin 'Rundschau' auch auf den insgesamten Planungsstand und stellt die Frage, inwiefern die Menschen in Brasilien von den Spielen profitieren können.