Der Geist von St. Pauli

8. April 2011: "Hat das Riesenrad eine Notbremse?"

Nach dem Bierbecherwurf auf den Schiedsrichterassistenten im Spiel gegen Schalke 04 hat das DFB-Sportgericht den FC St. Pauli dazu verurteilt, das nächste Heimspiel gegen Werder Bremen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen. Über 24.000 Fans werden bestraft, weil ein Anhänger sich nicht im Griff hatte: So sehen es die St.-Pauli-Fans und laufen Sturm gegen das vom DFB verhängte Geisterspiel. In Internetforen planen sie Proteste, die von Mailingaktionen, Blockadeaktionen bis zu einer Bunkerbesetzung reichen.

Auch der Bund der Kriminalbeamten (BDK) kritisiert das Urteil: "Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen, aber deswegen darf man nicht einen ganzen Verein und die Fans von zwei Mannschaften in Geiselhaft nehmen“, sagte der Hamburger BDK-Landesvorsitzende André Schulz. "Ich habe für diese Überreaktion keinerlei Verständnis. Und ich bin als HSV-Fan bei dieser Aussage absolut unverdächtig", so Schulz im "Hamburger Abendblatt".

Mike Glindmeier berichtet bei  Spiegel Online über ein umstrittenes Urteil und seine Folgen.