Veranstaltungen

»Der Fußball geht online«

7. Mai 2010, 20 Uhr, Presseclub Nürnberg, Marmorsaal Gewerbemuseumsplatz 2, Nürnberg, Eintritt frei.

Freitag, 7. Mai 2010, 20 Uhr, EINTRITT FREI
Presseclub Nürnberg, Marmorsaal Gewerbemuseumsplatz 2, Nürnberg

Entlang der Vorlage »Der Fußball geht online: Wer gewinnt, wer verliert – und was ist wirklich neu im Netz?« diskutieren am Fr., 7. Mai 2010 um 20 Uhr (Marmorsaal, Presseclub Nürnberg) führende Köpfe aus Print- und online-Medien, unter der Moderation von Dr. Wolfgang Habermeyer (BR-alpha).

Veranstalter: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur und Presseclub Nürnberg

Die Runde setzt die Akademie-Reihe „Nürnberger Gespräche zur Fußball-Kultur“ fort, die im März 2009 mit dem Thema Fußball im Fernsehen erstmals an den Start ging.

Das Podium

Ludger Schulze, Ressortleiter Sport der Süddeutschen Zeitung
Ludger Schulze ist seit langen Jahren verantwortlich für Aufbau und Qualität einer der führenden Print-Sportredaktionen Deutschlands. Die Entwicklung des online-Portals der  Süddeutschen Zeitung mit wichtigen Sport-Inhalten begleitet er von der Print-Seite her seit Anpfiff an. Schulze gibt u.a. die Reihe "WM-Bibliothek" in der Süddeutsche Zeitung Edition heraus.

Oliver Fritsch, online-Journalist für Zeit Online
2001 gründete Oliver Fritsch  indirekter-freistoss.de, eine Fußball-Presseschau im Internet. Seitdem stellte er immer wieder neue Fußball-online-Projekte auf die Beine: so den Blog  direkter-freistoss.de und das Amateurfußball-Videoportal  hartplatzhelden.de, mit dem er sich derzeit im Rechtsstreit mit dem Württembergischen Fußball-Landesverband befindet. 2006 war Fritsch für den Goldenen Prometheus, Kategorie „bester Online-Journalist des Jahres“ nominiert. Er lebt in Hamburg und arbeitet als Sport-Redakteur von  Zeit Online.

Alexander Wagner, Leiter der Redaktion von kicker-online 
kicker.de
gilt als meistgenutztes Fußball-online-Portal im Land. Alexander Wagner arbeitet bereits seit 1997 – und damit seit der ersten Stunde – bei kicker online und hat viele (neue) Formate und Anwendungen mitentwickelt und betreut. Er ist auch der Verantwortliche Kopf an der Schnittstelle zur Printredaktion des kicker-sportmagazin.

Moderation:

Dr. Wolfgang Habermeyer, BR-alpha
Dr. Wolfgang Habermeyer ist promovierter Ethnologe und Lehrbeauftragter am Institut für Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 1998 ist er redaktioneller Mitarbeiter bei BR-alpha und dort Moderator in der Reihe  alpha-Forum, bis dato z.B. in Gesprächen mit Rudi Michel, Holger Obermann, Rainer Moritz oder Django Asül.

Zum Thema

Wer an Informationen über Fußball kommen will, muss schon seit Jahren nicht mehr die Zeitung aufschlagen. Die Angebotsvielfalt im Internet ist wortwörtlich grenzenlos. Neben den online-Ablegern klassischer Printredaktionen haben sich im Netz Portale und Formate etabliert, die für jeden Fußball-Interessierten etwas bieten: aktuelle Infos aus allen Ländern, Ligen und Regionen, Ticker und live-Tabellen, Datenbanken von historisch bis kurios, Blogs, Foren und Gerüchteküchen, interaktive Tipp- und Managerspiele, Videoportale und Sparteninfos, Social Network Groups und Austauschplattformen von Initiativen und Interessenvertretungen aller Art.

Die Sport-Medienlandschaft hat sich in den letzten 10, 15 Jahren entscheidend verändert und man muss sich – als Anbieter wie auch als Nutzer von Fußball-Informationen – heute einer Reihe von Fragen und Herausforderungen stellen, etwa:

  • Welche Chancen bietet das Internet für den Fußball-Journalismus? Werden sie durch die „herkömmlichen“ Sportredaktionen überhaupt genutzt?
  • Kommen den Zeitungen die Leser abhanden oder können sie etwas anbieten, was das Internet nicht kann?
  • Welche neuen Formate sind im Internet entstanden, wer entwickelt und „füttert“ sie? Wer nutzt sie?
  • Print oder online, wer informiert besser, wer kann besser auf die Bedürfnisse der Leser eingehen?
  • Was bieten die „Amateure im Netz“ an neuem Mehrwert, im Sinne: „was man schon immer wissen wollte, und jetzt endlich auch erfährt“?
  • Was sind die Erfolgsrezepte für guten Fußballjournalismus im Internet: inhaltlich, formal – und wirtschaftlich?
  • Und zu guter Letzt das vielleicht Wichtigste: Ist die Welt der Information im Internet wirklich freier, besser, schöner geworden?

Um diese und ähnliche Fragen wird sich die Diskussionsrunde drehen – und dabei auch grundsätzliche Rechtsfragen der neuen Medien, wie das Recht an bewegten Fußballbildern streifen.

In Zusammenarbeit mit dem Presseclub Nürnberg