Demokratisierung von unten

1. Februar 2011: Der Apparat Fußball außerhalb des Grüns

Sarah Schmidt ( die tageszeitung) bricht eine Lanze für wechselwillige Spieler wie beispielsweise Demba Ba und Jefferson Farfan: „Kurz vor Ende der Transferfrist ist die richtige Zeit, sich Gedanken über die spektakulärsten wechselwilligen Spieler zu machen. Die dazugehörenden Namen sind natürlich Demba Ba, Jefferson Farfan, vielleicht noch Edin Dzeko und Ruud van Nistelroy. Diese lautstark auftretenden Spieler haben möglicherweise einfach nur verstanden, wie der Apparat Fußball außerhalb des Grüns funktioniert. Man könnte es also eine Art Demokratisierung von unten nennen. Sie werfen das Druckmittel in den Topf, das ihnen zur Verfügung steht, und verweigern den körperlichen Einsatz. Wenn sie sich dabei der Medien bedienen, um ihren Forderungen Gewicht zu verleihen, ist das pfiffig. Warum auch sollten die Kicker die einzigen sein, die in der Geldmaschine Fußball so etwas wie Fairplay praktizieren? Wäre das nicht ausgesprochen dämlich?“