„Das unbewaffnete Heer Kataloniens“

7. Februar 2012: Der Sport als Vehikel politischer Botschaften

Dass die Fankrawalle von Port Said einen politischen Hintergrund haben, ist noch nicht zur Gänze bewiesen, aber sehr wahrscheinlich ( hier). Dass Sport als Instrument der Politik missbraucht wird, ist aber nicht erst seit den schrecklichen Ereignissen in Ägypten bekannt. Immer wieder nutzten und nutzen Politiker gerade Fußballgroßereignisse dazu, Politik zu machen. Sie sonnen sich im Glanz der Sieger, präsentieren sich volksnah und verdienen sich so manchen Sympathiepunkt dazu. Auch im Ligaalltag ist der Fußball längst keine politikfreie Zone mehr. Organisierte Neonazis versuchen in letzter Zeit vermehrt wieder im Fußballstadion den Nachwuchs zu rekrutieren und an Einfluss zu gewinnen, wie letztens beispielsweise bei 1860 München bekannt wurde ( hier). Und auch der spanische Clásico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona ist voller Politik, so Christian Spiller auf  ZEIT ONLINE.