Das Scheitern von Politik und Verbänden

20. Januar 2011: Rechtsextremismus im Sport

Vorgestern trafen sich der Bundesinnenminister, die Bundesfamilienministerin, die Vorsitzende der Sportministerkonferenz und die beiden ranghöchsten Sportfunktionäre des Landes zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel "Foul von Rechtsaußen - Sport und Politik verein(t) für Toleranz, Respekt und Menschenwürde". Selten ist Rechtsextremismus im Sport wohl prominenter diskutiert worden. Doch der Kampf gegen Rassismus stockt: Politik und Verbände haben es nicht geschafft, die Prävention bundesweit zu vereinheitlichen. Akademie-Mitglied  Ronny Blaschke berichtet in der  Frankfurter Rundschau