Fußballbuch

Das Feld steht

Die 12 besten Fußballbücher der Saison sind zusammengestellt, rezensiert und zur Bewertung freigegeben.

Die Top-12 der besten Fußballbücher des vergangenen Jahres, die sich aus den Favoriten der Jury zusammensetzt, steht seit geraumer Zeit – nun liegt auch zum letzten Werk eine ausführliche Rezension vor. In einer lobenden Kritik begründen die fachkundigen, wie prominenten Jurorinnen und Juroren, warum gerade das von ihnen nominierte Werk mit dem Titel "Fußballbuch des Jahres 2011" ausgezeichnet werden sollte. Damit beginnt die heiße Phase: Mittels Punktevergabe bestimmt die Jury, welches der 12 herausragenden Fußballbücher seinem Autor am Ende den begehrten MAX beschert.

In die Liste der Nominierten schaffte es in diesem Jahr ein bunter Mix aus verschiedensten Gattungen. Neben Ronald Rengs biographischem Werk  „Robert Enke – ein allzu kurzes Leben“, das im Zuge der Veröffentlichung hohe Wellen schlug, stellen auch einige, der breiten Öffentlichkeit weniger bekannte Bücher die Jury vor die Qual der Wahl: Dietrich Schulze-Marmelings historische Studie  „Der FC Bayern und seine Juden“, der Bildband  „Buenos Aires – Die Welthauptstadt des Fußballs“ von Reinaldo Coddou H. und Norbert Klugmanns Fußballroman  „Der Brasilianer“ sind Beispiele für die enorme Bandbreite der Fußballliteratur dieses Jahrgangs.

Auch wenn alleine schon die Nominierung ein großes Qualitätsmerkmal darstellt – schließlich handelt es sich um die Top-12 aus etwa  300 fußballrelevanten Neuerscheinungen – schlussendlich fiebern Autoren, Verlage und Leser der Jury-Entscheidung entgegen, die rechtzeitig auf diesen Seiten bekanntgegeben wird. Die feierliche Übergabe des MAX findet auf der Gala zum Deutschen Fußball-Kulturpreis, am 28. Oktober 2011 in der Tafelhalle Nürnberg statt.