Club lädt Flüchtlinge ein

31. Oktober 2014: 3.500 Gäste beim Spiel gegen den FC St. Pauli

Die 1. FC Nürnberg lädt zum Zweitligaspiel gegen den FC St. Pauli 3.500 Flüchtlinge ein, die in Nürnberg, Fürth und Zirndorf untergebracht sind. Der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly, freut sich über die Aktion: "Die Einladung des 1. FC Nürnberg für Flüchtlinge ist ein schönes Zeichen des Willkommens in unserer Gesellschaft. Das ist auch eine Ermunterung an alle Amateursportvereine, Flüchtlingskinder mit trainieren zu lassen und in ihre Mannschaften aufzunehmen."

Martin Bader, Vorstand Sport & Öffentlichkeitsarbeit, kommentiert: "Die Flüchtlinge haben mit den schlimmen Folgen der Konflikte in ihren Heimatländern zu kämpfen, deshalb will der 1. FC Nürnberg den Menschen, die in Nürnberg, Zirndorf und Fürth untergebracht sind, mit einem Stadionbesuch eine Abwechslung zum Alltag in den Flüchtlingsunterkünften ermöglichen."