Bundesliga-Tipp Spieltag 7: 'Profi'-Kompetenz führend – doch einer dreht ihr eine Nase

Wird's in diesem Jahr eine Expertensaison? Vom kicker über 11Freunde, Nürnberger Nachrichten, ZDF bis hin zum 11mm-Filmfestival und der Akademie findet sich in den Top Ten jede Menge 'Profi'-Kompetenz. Nur der Spitzenreiter, Dieter Gaßner, tanzt hier etwas aus der Reihe. Viel Aufregung in dieser Woche auch neben dem Platz.

Rundschreiben zum Bundesliga-Tippspiel
der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur

Akademie Bundesliga-Tipp 2011/2012: Der Stand nach Spieltag 7

Liebe Tipperinnen und Tipper,

es hat sich einiges getan: Wie zum Hohn für den glücklosen Michael Oenning gewinnt der HSV gleich das nächstbeste Auswärtsspiel, nach einer schier endlosen Serie von Pleiten; scheinbar mühelos distanziert der FC Bayern seine vermeintlich schärfsten Konkurrenten und schwebt in der Tabelle bereits acht Punkte über Dortmund und Leverkusen; den Part der engsten Verfolger übernehmen statt dessen Werder und Gladbach, die kürzlich noch ein wahrer Unken-Chor ganz woanders erwartet hätte; mit dem siebten Sieg im neunten Spiel lässt das kleine Fürth auch gegen die erstarkten Münchner Löwen nichts anbrennen und führt die zweite Liga weiter an. Die Schlagzeilen der letzten Woche aber gehörten eindeutig den Geschehnissen neben dem Platz.

Zum Beispiel dem brasilianischen Bayern-Verteidiger Breno. Der junge Mann ist gerade mal 21, aber schon eine gefühlte Ewigkeit lang in München. Genau gesagt seit Anfang 2008. „Eine Verpflichtung für die Zukunft“ nannte ihn Vorstandsboss Rummenigge damals, brasilianischen Medienberichten zufolge sollen 12,3 Millionen Euro als Ablöse an den FC São Paulo geflossen sein. Für einen 18-Jährigen. Gemessen an dieser Summe und den hohen Erwartungen hat Breno wenig gespielt und noch weniger gerissen. Nur das Kreuzband ging kaputt, im März 2010, als er für ein paar Monate nach Nürnberg ausgeliehen und gerade prächtig in Schuss gekommen war. Jetzt könnte es sein, dass bei Breno noch viel mehr kaputt gegangen ist. Seine Villa im Münchner Promi-Viertel Grünwald ist eingeäschert, er selbst als möglicher Brandstifter in Untersuchungshaft, auch von psychiatrischer Betreuung war die Rede. Es muss da etwas furchtbar aus dem Ruder gelaufen sein. Schaut man sich dann Fotos von Brenos seltsam unbelebt wirkender Nobelbehausung an, und denkt noch ein bisschen das kühl-distanzierte Mileu des Grünwalder Geldadels mit dazu, dann fallen einem unwillkürlich Begriffe aus dem Tierschutz ein: ‚artgerechte Haltung‘? Für einen blutjungen Fußballexilanten aus Brasilien? Der außer einem Haufen Geld und unmäßiger Erwartungen im nächsten Umfeld kaum Halt und Orientierung finden kann? Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft hat Uli Hoeneß als unmenschlich gegeißelt. Fragt sich nur, wie menschenfreundlich dagegen eigentlich das große Fußballgeschäft ist.

Die Erschöpfungs-Auszeit des Ralf Rangnick war das andere große Thema. Das Beste hat vielleicht Leverkusens Robin Dutt gesagt: »Wir müssen alle mehr Respekt voreinander haben, weil in diesem System jeder auf jeden Druck ausübt: Spieler auf Trainer, Trainer auf Spieler, Medien auf Spieler, Medien auf Trainer, Fans auf Spieler, Fans auf Trainer.« (und die Aufzählung ließe sich mühelos fortsetzen) Das Dümmste dazu aber war fast überall zu hören: dass das alles doch ‚so völlig überraschend‘ gekommen sei, selbst für die engsten beruflichen Vertrauten wie Schalkes Sportdirektor Horst Heldt und Aufsichtsratchef Clemens Tönnies. Wie aber sollte es denn anders gehen als plötzlich und überraschend? Kann eine sich anbahnende Krise heute überhaupt anders zum Ausdruck gebracht werden? Unter den real existierenden Bedingungen, wo Branchengrößen auf Schritt und Tritt unter Beobachtung stehen und Meuten unterschiedlichster Couleur auf kleinste Anzeichen von Schwäche lauern – nur um wieder mal einen beim Warmduschen zu erwischen? Nur in einer wirklich schönen neuen Fußballwelt wäre das so. Erschöpfungen, Burn-out, Depressionen bahnen sich ja an, und was wäre vernünftiger und humaner, als sie frühzeitig selbst erkennen und mit anderen bereden zu können. Zumindest in vertrauten Kreisen. Davon aber ist der Fußball Lichtjahre entfernt, und vermutlich sogar weiter als jeder andere Bereich in Wirtschaft und Gesellschaft. Nein, um seine Haut zu retten, blieb Rangnick nur der Überraschungs-Coup: Das erste Wort zur Gefühlslage musste zugleich sein (vorerst) letztes sein.

Fußball wurde, wie gesagt, auch noch gespielt, und zwar so, dass sich die Tipptabelle mal ganz im Sinne der ‚professionellen ExpertInnen‘ darstellt. Oder fast jedenfalls. So finden sich unter den Top Ten diesmal eine ganze Reihe klangvoller Namen des Sportjournalismus, z.B. die Redakteure der Nürnberger Nachrichten Wolfgang Laaß (2.) und Fadi Keblawi (3.), Birger Schmidt (3.) vom 11mm-Fußballfilmfestival, die 11Freunde mit ihrem Redaktionstipp (6.) und Mastermind Christoph Biermann (10.), kicker-onliner Ali Wagner (6.) und ZDF-Matadorin  Katrin Müller-Hohenstein (9.). Da durfte sich natürlich auch die Akademie nicht lumpen lassen, was Praktikant Jan Welle (5.) und der Tippwart (6.) beweisen.

Ganz oben freilich reicht keiner der vielen Profideuter hin, da regiert aktuell und von Platz vier entschlossen vorgerückt: Dieter Gaßner – nach allem was wir wissen eher einer der Liebhaber aus der Kurve. Doch schauen Sie selbst:

 Der Zwischenstand nach Spieltag 7 (pdf, 73 KB)

So, damit legen wir erst mal eine kleine Verschnaufpause ein. Zurück melden wir uns dann mit der Blitztabelle nach dem zehnten Spieltag, Ende Oktober.

Soviel einstweilen, mit sportlichen Grüßen aus der Noris !

Ihr tippwart joschko