Bundesliga-Tipp Spieltag 7: Ominöser Erfolgstipp entdeckt

Noch unerklärlicher als der anhaltende Erfolg der Mainzer Spitzenreiter ist das Zustandekommen des Tipps, der zuletzt für die Führung im Akademie-Spiel genügte. Hier ist alles korrigiert - wann und ob sich die Bundesligatabelle normalisiert, wird sich erst zeigen müssen.

Liebe Tipperinnen und Tipper,

 

was meinen Sie denn, was aus dieser Saison noch werden soll? Ob Mainz mit 34 Siegen am Stück die Liga pulverisieren wird und sämtliche Statistiken gleich dazu? Ob Hannover 96 und der SC Freiburg die beiden anderen Sonnenplätze holen werden, noch vor dem BVB und Leverkusen, während der FC Bayern 2011 zwar die Champions League gewinnt, dem Abstieg aber nicht entrinnen kann? Um mit Schalke und dem VfB ein besonders adrettes Versagertrio abzugeben? Und sich Magier Magath dieses eine Mal dann gründlich verspekuliert haben wird (aber mal so richtig!, würde Hans Meyer sagen), weil er sich tabellarisch nur möglichst lang im Windschatten des FCB halten wollte, um dann like-Wolfsburg-anno-2009 auf dem letzten Drücker vorbeizuziehen? Nur dass das diesmal halt bloß für Platz 16 reichen wird ...

Okay, das erste Fünftel der Saison bietet öfters mal Stoff für Träume. Einerseits. Andererseits gibt es diesmal schon Sachen, die richtig seltsam sind. Sachen, die gibt’s eigentlich gar nicht. In unserem Tippspiel beispielsweise. Da küren wir, nach bestem Wissen und Gewissen und schätzungsweise fünfhunderttausend Abgleichen, unseren Sieger des fünften Spieltags, es führt
Matti Lieske mit 94 Zählern. Und dann bekommen wir diese E-Mail: Schön, dass Ihr mich in dieser merkwürdigen Saison gleich auf eins notiert, aber sorry, der Tipp ist gar nicht von mir (und im Anhang dazu noch mal der richtige). Typischer Fall von Verwechslung unsererseits, klar (und großer Sportsgeist von Matti Lieske sowieso!). Das Seltsame ist nur, dass wir auch nach fünfhunderttausend weiteren Durchsichten nicht schlauer sind: Das Rätsel bliebt, bis heute wissen wir nicht, von wem dieser siegverdächtige Tipp nun eigentlich stammen soll. Also, nehmen wir’s mal halb kryptisch-unaufklärbar, halb wahrscheinlichkeitstheoretisch, und folgern dann messerscharf: Wenn dieser Tipp schon von irgendwo daherstromert, um dann nicht irgendwo, sondern ausgerechnet auf Platz eins zu landen – dann könnte doch Mainz genauso gut den Durchmarsch schaffen. Logo! Oder?

Kurzum, die Zeichen stehen 2010/2011 auf ‘
alles ganz merkwürdig diesmal’, wir führen deshalb den Phantomtipp weiter im Programm, als ‘Phantomas’ und somit dritten Vergleichstipp außer Konkurrenz. Und weil wir sowieso schon dabei waren, haben wir gleich auch noch einen Versprengten (der aber nachweislich rechtzeitig getippt hatte) mit in die Wertung aufgenommen. Womit wir jetzt unterm Strich 141 TipperInnen auf dem Zettel haben, plus die drei besagten Referenztipps.

Als absolut gläsernes Tippbüro gibt es heute ausnahmsweise gleich zwei .pdfs:
– den  korrigierten Stand nach Spieltag 5, jetzt mit
Manfred Lämmer und dessen 97 Punkten an der Spitze, denn vor sich hat er ja nur noch unser ominöses Phantom (Matti Lieske notiert jetzt übrigens korrekt auf der 16).
– den  Stand nach Spieltag 7,
Phantomas spukt weiter an der Spitze mit, der ganz reale Leon Gassner (95 Punkte) aber steht jetzt ganz oben, gefolgt von Manfred Lämmer und Theophil Graband.

Soviel für heute, mit sportlichen Grüßen aus der Noris!
Ihr

tippwart
joschko