Bundesliga-Tipp Spieltag 28: Meisterpatzer, Trainerchaos und immer wieder Dieter Gaßner!

Titelkampf nach BVB-Ausrutscher und "Mia san Mia"-Sieg der Bayern in der heißen Phase, Trainerchaos im Tabellenkeller und Dieter Gaßner zum vierten Mal unser Spitzenreiter im Tipp. Außerdem drei Comebacker und ein Neuling in den Top-Ten.

Rundschreiben zum Bundesliga-Tippspiel
der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur



Akademie Bundesliga-Tipp 2011/2012: Der Stand nach Spieltag 28


Liebe Tipperinnen und Tipper,

einen Meister hätten wir schon mal nach diesem Wochenende, den Meister im Liegenlassen von Großchancen. In dieser Disziplin sind die Schwarzgelben aus Dortmund nicht zu schlagen. 2:0 hätte es gegen den VfB am Ende stehen können, oder auch 8:4. Ging aber viervier aus und könnte in der Endabrechnung noch bitter sein. Denn die Münchner Bayern scheinen ihre berüchtigte Gemütsruhe wiederentdeckt zu haben, geduldiger Ergebnisfußball tut’s auch und bringt sogar mehr Punkte – sollen die andern ruhig die Show machen.

So steuert die Liga schier unaufhaltsam auf den Saisonhöhepunkt kurz nach Ostern zu, BVB – FCB. Sollte es für die Dortmunder aber schiefgehen, werden sich einige sicherlich an die ominöse 67. Minute gegen Stuttgart erinnern: Trainer Klopp holt Ilkay Gündogan vom Feld, ohne ersichtliche Not und vermutlich nur, um Sven Bender etwas Spielpraxis zu verschaffen. Keine 12 Minuten später (und zugegeben, ein bisschen auch begünstigt beim ersten Stuttgarter Treffer durch Subotic‘ Behandlung an der Linie) war aus dem kommoden 2:0 ein 2:3 geworden, der Rest ist heute schon Folklore.
Jürgen Klopp hat sich ausnahmsweise mal sauber vercoacht. Denn dass Gündogan bis dahin Dreh- und Angelpunkt war, der Mann, über den alles lief, nach vorn, nach hinten und raus auf die Flügel: Das war nicht zu übersehen. Nicht mal mit Tomaten auf den Augen und selbst von Fritz von Thurn und Taxis nicht, der auf Sky im ersten Moment tatsächlich noch zarte Zweifel angemeldet hatte. Bis ihn die Dynamik des Spektakels dann natürlich ratzfatz vollends benebelt und mit sich fortgetragen hat. Wie im übrigen offenbar die gesamte sog. Fachpresse, die noch Tage später ausschließlich in branchenüblichen Superlativen schwelgen wollte: Wahnsinn!, atemberaubend!, infarktgefährdend!, unglaublich! unerklärlich! usw. usf. Kloppo aber nahm’s am Ende mit Humor, was ihn einerseits auszeichnet, andererseits diesmal ein ganz passables Ablenkungsmanöver war.

Zweikampf also um die Meisterschaft, Zweikampf um den dritten Fixstart-Platz in der Champions League (Schalke, Gladbach), Fünfkampf samt Traineropfer Dutt (Leverkusen ist 2011/12 damit Klub No. Sieben in der Liga) um drei freie Plätze in der Europa League (Hannover, Stuttgart, Leverkusen, Bremen und, keiner weiß wieso, auch Magaths 50-Millionen-Wolfsburger), zwei Klubs jenseits von Gut und Böse (Hoffenheim, Mainz) und dahinter ein zermürbender, kapriolenreicher Sechskampf gegen den Abstieg (Nürnberg, Freiburg, Augsburg, Hamburg, Köln mit Trainer Solbakken gehörig auf der Kippe und Hertha BSC). Nur für die  ‚Roten Teufel’ vom Betzenberg ist kein Land mehr in Sicht: auch im zweiten ‚Endspiel’ mit Neu-Trainer Balakow von dürftigen Hamburgern abgewedelt.
In der zweiten Liga Dreikampf um den oberen Relegationsplatz (Düsseldorf, St. Pauli und noch immer Paderborn, während Schlusslicht Rostock in der Münchner Arena die letzten Löwenträume zerzaust), Frankfurt und Fürth dagegen unangefochten auf Erstligakurs.

Das Gerangel um die Europa League und gegen den Abstieg bringt Bewegung ins Tabellenbild: Zehn Klubs notieren neu (mit dem Sprung von Platz 8 auf 5 gelang Hannover der größte Coup), macht unterm Strich 15 geänderte Tipp-Punkte. Und das hat locker für einen neuerlichen Führungswechsel gereicht: Dieter Gaßner holt sich mit 46 Zählern eindrucksvoll die Spitze zurück – seine vierte Top-Platzierung bereits bei bislang 12 Auswertungen! – und verweist Andreas Schade um zwei Punkte auf Platz 2. Weitere drei Punkte zurück folgen auf dem Bronze-Rang Andrea Dürr & Anja Lämmel. Vier Tipper schafften es zurück (oder ganz neu) in die Top-10, nämlich Oliver Fritsch (4.), Jürgen Rollmann (7.), Hartmut Lehfeld und Martin Bauer-Stiasny (beide 10.). Weiter weit vorne behaupten konnten sich Birger Schmidt (4.), Markus Schroth (6.), Ali Wagner (7.) und Manfred Münchrath (9.).


 Der Zwischenstand nach Spieltag 28(pdf, 73 KB)

Und so geht’s weiter. Während die Liga nach Ostern mit einer englischen Woche einen Zahn zulegt, schalten wir lieber mal zwei Gänge zurück und melden uns erst nach dem 31. Spieltag wieder, in gut zwei Wochen also – für ausreichend Spannung sollte derweil gesorgt sein.

Schöne Ostern und am 11. April dann einen heißen Showdown bei Dortmund – Bayern,
wünscht Ihnen, mit sportlichen Grüßen aus der Noris
Ihr

tippwart joschko