Bundesliga-Tipp Spieltag 13: Starke Prognose der Experten

Wer im letzten Jahrhundert des Fußballs am Sachverstand der Sportpresse des Öfteren und nicht ganz ohne Grund gezweifelt hat, könnte jetzt ins Grübeln kommen. Denn die Spitze des Akademie-Tipps ist fest im Griff des deutschen Fachjournalismus: Es führt Wolfgang Laaß von den Nürnberger Nachrichten vor den 11Freunden und Harald Kaiser vom kicker.

Rundschreiben zum Bundesliga-Tippspiel der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur

Akademie Bundesliga-Tipp 2011/2012: Der Stand nach Spieltag 13


Liebe Tipperinnen und Tipper,


einer der besseren Sprüche des notorischen Spruchbeutels Loddar Matthäus geht so: „Es ist wichtig, dass man neunzig Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt.“ Dabei sind ihm gleich ein paar Gedankenbauteile verrutscht, im folgenden bloß ein, zwei Buchstaben. Und der geht so: „Wir sind eine gut intrigierte Truppe!“

Aber mal ehrlich, wir wissen doch recht genau, was Rekord-Loddar da eigentlich sagen wollte. Im sachlichen Kern jedenfalls ist es so dumm auch wieder nicht. Denn eine gut integrierte Truppe, die 90 Minuten lang voll konzentriert bei der Sache ist, die gibt es nur ganz oben – und neuerdings sogar dreimal: neben dem FC Bayern die beiden Borussias, die aus Dortmund und, wer hätte es geahnt, jene aus Mönchengladbach.

Dass beide bei all ihrer lückenlos konzentrierten Integrierung (bzw. Integriertheit) auch noch ein hohes Maß an Schwarmintelligenz auf den Rasen zaubern – die Bayern fanden gegen den BVB das Tor vor lauter Kringelsocken nicht, die Bremer verloren im Gladbacher Wirbel vollends den Peil –, das könnte das Titelrennen 2011/2012 noch richtig spannend machen. Klares Indiz: Der FCB, kaum zum Meisterschaftsanwärterchen gestutzt, kramt, leicht kiebig schon, das bewährte Hausmittel (Geld) hervor, das der direkten Konkurrenz (Strategie der gezielten Schwächung) idealerweise den jeweils besten Mann (Götze, Reus) abwirbt. „Dass wir solche Spieler beobachten, ist klar“, so Rummenigge über Götze in der ‚Welt am Sonntag‘. Während Beckenbauer auf ZEIT-online heute nachlegt und dabei noch etwas beckenbauert: „Reus könnte ein Star zuviel sein.“ Wie das Spiel normalerweise ausgeht, ist auch klar. Vielleicht aber holt ja der eine, oder auch der andere, zuvor noch schnell den Titel für seinen alten Verein.

Und was macht der Tipp? Nach der Meisterschaftsprognose bringt der gerade die nächste Gewissheit ins Wanken. Denn im Grunde und seit der Erfindung des Fußballs war es doch stets so, dass man sich wenigstens auf zweierlei verlassen konnte: Dass ‚der Sportjournalist‘ jener Spezies von Zeitgenossen angehört, die es schon immer besser wusste; hinterher und im Lichte eines einmal feststehenden Ergebnisses. Und zweitens, dass derselbe ‚Sportjournalist‘ bei Wetten aufs nächste Ergebnis immer hoch willkommen war; weil er zwar brav einzahlte, aber nur ganz selten richtig lag. Fast überflüssig anzumerken, dass ‚so einer‘ auch bei unserer Saisonwette noch nie etwas gerissen hat.

Jetzt aber, und wie aus dem Nichts: Der Tipp ist aktuell fest in der Hand des Sportjournalismus, ach was sagen wir, im Würgegriff des deutschen Fußball-Fachjournalismus ist er – und das in allen Spitzenpostionen: Mit neuem Jahresbestwert von 38 Zählern führt Wolfgang Laaß (Nürnberger Nachrichten) vor dem 11Freunde-Tipp (41) und Harald Kaiser (kicker, 47). Auf den weiteren Top-10-Plätzen folgen Christoph Gabler, der Tippwart, Moritz Rinke, Thorsten Brüggemann, Jan Welle, Andreas Schade, Christian Schirmer, Dieter Gaßner, Frank Willmann und Sebastian Ritter.

Für alle aber, die ihren Namen in der Aufzählung vermissen, empfehlen wir den Blick aufs aktuelle Ranking und ein Wort des Trostes von Fußballpfarrer Loddar: „Ich bin ein ganz normaler Mensch. Das ist doch normal.“

 Der Zwischenstand nach Spieltag 13 (pdf, 72 KB)


Soviel für heute, mit der Blitztabelle nach Spieltag 15 melden wir uns dann Anfang Dezember wieder.

Mit sportlichen Grüßen aus der Noris !
Ihr


tippwart joschko