Bundesliga-Tipp 2013/14, Endstand: ... und der Sieger aller Klassen heißt: Dieter Gaßner!

Es war bis zum Schlusspfiff ein ganz ganz enges Rennen - das glückliche Ende aber hatte dann verdientermaßen der Konstanteste von allen für sich, Dieter Gaßner aus Erlangen! Nur einen Punkt dahinter auf Platz zwei landete Nicolas Heckel, Fan-Betreuer der SpVgg Greuther Fürth, knapp vor dem Berliner Ex-Praktikanten der Akademie, Jan Welle. Hier alle Ergebnisse des Tippspiels und ein paar letzte Schleifen um die abgelaufene Spielzeit ...

Rundschreiben zum Bundesliga-Tippspiel
der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur

Akademie Bundesliga-Tipp 2013/2014: Der Endstand 

Liebe Tipperinnen und Tipper,

 ... piep piep pieeep ... wir melden uns A u s   D e m   A b g r u n d !, wieder mal ... hallo? hallohallo!? ... piep pieeep ... neben uns ein knuffiges Etwas in Blaugelb, Löwe oder so ... komisch, schaut nicht wirklich arg zerdeppert aus, nicht ganz so wie wir selbst ... piep pieeeep ... ach so, klar, hat im Kreuz auch erst halb so viele Abstürze von ganz oben, vier statt acht ... piep pieeep ... halloooo!? ... Kleeblatt Fürth, feine Kerle: gleich tags drauf hochklettern, kaltes Grinsen im Gesicht, nein, macht man nicht ... so pietätlos ist man nicht, wartet man lieber ein paar Tage, dem armen Nachbarn zulieb ... piep pieeep ... aber dann, klar, 100 years after, höchste 'Eisenbahn' zu zeigen, wo der Barthel den Most holt, Sonntag dann ... 100 Jahre? vergessen?, na 1914, Magdeburg, Endspiel SpVgg Fürth : VfB Leipzig, Verlängerung der Verlängerung der Verlängerung, dann: 153. Spielminute, Karl Franz zum Fürther 3:2-Sieg und Meisterschaft No. 1 ... ... piep pieeeep hallo!? ... genau, Dino-Endzeit, Sechsfach-Meister HSV gegen Dreifach-Meister Fürth ... piep piep, wie!? was? ... ach so, alles ewig her, stimmt, 85 Jährchen bei Fürth, beim HSV?, Mooooment, Tatsache, auch schon 31, so what? schon wurscht oder? weiß unsere U40 davon auch nix mehr, beim Kleeblatt halt die U90 ... hallohallo!? ... hallo, gehört? John Pep F. Guardiola bei der Meisterfeier vom Rathausbalkon: „Isch liebe eusch, isch bin ein Münschner, mia san mia“ ... und dann am Samstag, après Pokalfinale: Love in Überdosis? oder doch der ganz ganz schnelle Liebestod? ... piep pieeep ... Cottbus und Dresden runter, der Osten jetzt bald komplett unter Red Bull's Hufen ... hast du nicht geseh'n: Ivan Perisic's Dreifach-Aluknaller gegen Gladbach, ein einziger Schuss, aber pengpengpeng: Linkerpfosten-Latte-Rechterpfosten & raus der Ball – nein echt, hastduniegesehn'n! ...hallohallo!? ... aber Club-Abstieg, Mensch Fußballgott, du Blinder! ... okay okay, Hecking-Abgang nie verkraftet, Quittung 18 Monate später ... piep piep pieeep ... Dieter Hecking, guter Mann, erstklassig sogar, 5. jetzt schon mit den Wölfen, und im Tipp: sogar 14. ... uff, anstrengend, diese Liebe nicht zu bereuen, gut, muss aber sein: 9 x Meister, bald 9 x Aufsteiger = Absolute Spitze in der Nationalen Fußballgefühlswertung: Himmelhochjauchzend-Zutodebetrübt ... .. hallohallo!? ... Wir Kommen Wieder ! ... .. hallohallo!!! .. kommenwiederkommenwiederkommenwieder ... piep piep pieeep ... hallo? hallohallo!?


... 51 Bundesligaspielzeiten sind gespielt, 1001 Geschichten wären noch zu erzählen, weil das aber hier nicht geht, leiten wir jetzt einfach nahtlos über zur Bilanz unserer Tippsaison – und am besten gleich zu unserem Tippkönig 2013/2014: Der Meister aller Klassen, er heißt diesmal …

….               Dieter              …….             G A ß N E R !   ((Konfetti, Tusch, HipphippHurra !!!))


Alle anderen 168 Geschlagenen ziehen hier & heute ihren Hut vor der prognostischen Meisterleistung des Dieter Gaßner aus der mittelfränkischen Uni-Stadt Erlangen. Der pensionierte Zahnarzt hat ein Herz für Club & Kleeblatt, und ebenso austariert, nervenstark und mit millimetergenauer Präzision brachte er schließlich auch seinen Tipp ins Ziel: Als Spitzenreiter der letzten drei Spieltage konnte er den einen entscheidenden Punkt Vorsprung letztlich souverän verteidigen und machte mit 43 Zählern am Ende alles klar. Dafür gibt’s schon mal 12 Flaschen Frankenwein aus dem Fürstlich Castell’schen Domänenamt, und dazu fürs Gelingen der WM-Grillparty 120 Original Nürnberger Rostbratwürste obendrein (Nicht-Hoeneßscher Produktion, allein schon, weil sie frisch vom Metzger einfach um Klassen besser sind als jene für längere Haltbarkeit Vorgebrühten aus der Großfabrik). Damit nicht genug, wusste sich Dieter Gaßner auch noch das Tipp-Double zu sichern – und damit noch mal drei Fläschchen herben Weißen extra: dank seines Zusatzsieges in der Durchschnittswertung mit einer sagenhaften Platzquoten-Konstanz von 4,31 und satten sechs Platz-Eins-Notierungen bei insg. 16 Zwischenwertungen über die gesamte Saison hinweg –  hochverdient also & wohl bekomm’s !
Bemerkenswert auch: Nach Budde Thiem ist Dieter Gaßner nun der Zweite, der bereits seine zweite Tippmeisterschaft feiern kann (s. unten: Hall of Fame der Fußballweisen seit 2006). Nach dem BL-Tipp-Titel 2012 jetzt der in 2014. Und 2013?, ganz entspannt auf Platz 113 – könnte sich der FC Bayern mal eine Scheibe von abschneiden ...

Doch damit ist die Siegerehrung noch nicht durch, wir schreiten weiter zur Überreichung der Silbermedaille: Die Vizemeisterschaft in der Hauptwertung holte sich mit 44 Punkten und einem starken Finish ab dem 32. Spieltag – Nicolas Heckel, Tippneuling aus Fürth! Dafür gibt’s immerhin noch sechs Flaschen Franken, die der Fan-Betreuer der SpVgg Greuther Fürth möglicherweise gleich am nächsten Sonntag gut gebrauchen kann, zwecks Aufstiegsfeier o.s.ä. Bronze schließlich und damit die letzten drei Weinflaschen sicherte sich mit 45 Punkten ein Ex-Praktikant der Akademie (und hinterher von 11Freunde) – Jan Welle aus Berlin! Glückwunsch noch einmal an das komplette, bärenstarke Spitzen-Trio, das sich wie üblich auch noch auf die Leistungsverewigung in seinen persönlichen Tipp-Siegerurkunden freuen darf.

Dahinter notieren dann unter den Top-Ten und damit (leider nur) auf den Ehrenplätzen der Abschlusstabelle fast alle Verdächtigen des vorletzten Spieltags (drei Punkte gab's am 34. nur noch zu gewinnen, durch das kleine Plätzerücken von Hannover, Hertha und fatalerweise eben auch von Dresden) – allesamt nur knapp zurück und mit folgendem Zieleinlauf: Günter Clobes und Heiko Kusiek (je 47 Punkte) gefolgt von Michael Schott, Stefan Bauer und Thorsten Brüggemann (alle 48) sowie Alexander Sobotta und Fedor H. Radmann (je 49).
In der Durchschnittswertung schließlich – Basis wie gesagt: 16 Blitztabellen – rangieren hinter Dieter Gaßner auf den (ebenfalls nicht weiter dotierten) Podestplätzen auf Rang 2 Alexander Sobotta (Schnitt 8,00) recht knapp vor Fedor H. Radmann (9,19).

 

 Der Endstand nach dem 34. Spieltag

 Die Durchschnittswertung



Schließlich zwei, drei allerletzte Schleifchen um diese Saison:
– Berechenbarkeit gibt’s nicht im Fußball. Fürs erste Drittel der Tabelle aber schon: Ein Blick auf unseren sog. „Mittipper-Tipp“ (jener Vergleichstipp, der immer erstaunlich gut abschneidet, diesmal als 47.) beweist, dass die Plätze 1 bis 6 vor der Saison schon vergeben waren, ganz erwartungsgemäß und zwar genau richtig – fast jedenfalls. Einziger Dreher: dass Gladbach am Ende 6. und nicht 5. wurde, sondern Wolfsburg. Ab Platz 7 erst begann dann die Lotterie: Dort wurde kollektiv am ehesten der VfB erwartet (am Ende 15.), und der tatsächliche Siebte, Mainz, auf dem 12. Die Liga-Langeweile & Geld schießt Tore-Theorie stimmt also nicht generell, aber leider und ausgerechnet für alles, was über Meisterschaft, Pokal und Europaqualifikation entscheidet.

– Lesenswert und vermutlich auch für die kommende WM und Bundesliga-Spielzeit weiter relevant: das Duell in der letzten Ausgabe der ZEIT zwischen Moritz Müller-Wirth und Christof Siemes (105. diesmal) um Pep Guardiolas Ballbesitz-Dogma. Zwangsneurotismus oder Bedingung der Möglichkeit von wunderschönem Fußball? Siemes gibt Pep (und Yogi) Contra und weiß den Gegner mit Rückgriff aufs tiefste 19. Jahrhundert erst mal gründlich einzulullen, dank Gottfried Keller und dessen Romanhelden „Der grüne Heinrich“. Um dann BBC-mäßig (Bale-Benzema-Cristiano) zuzuschlagen. Endstand 5:0 Siemes. Denn dass das göttliche Grundmuster eben jenes des FC Pep-Barcelona von 2008 - 2012 ist, es für dieses System aber neben Pep gleich drei weitere Außerirdische gebraucht hat, nämlich die beiden göttlichen Ballverteiler Iniesta und Xavi plus den alles entscheidenden Donnergott Messi als Veredler & Verwandler, das leuchtet ein. Und genauso, dass man sich diese Großen Drei eben nicht beliebig schnitzen kann. An den Konter Müller-Wirths, wonach das Bayern-Spiel mit Lewandowski demnächst eine zumindest ähnliche Qualität bekäme? Mag dann glauben, wer kann.

Und weil uns jetzt einfach die Zeit davon läuft, verweisen wir ein allerletztes Saisongerücht zum Nürnberger Abstieg – hohe Zeit unserer Verschwörungstheoretiker! – geradewegs weiter an den bekannt investigativen Lokaljournalismus, Headline: Eigentor der Betreibergesellschaft im Nürnberger Stadion – wurde durch den Wechsel zu einem günstigen Greenkeeper-Unternehmen die Rasenpflege zwar billiger, das Grün aber viel zu holprig und letztlich, dumm gelaufen, der eigene Kader empfindlich dezimiert? Gesichert ist: Ginczek und Chandler holten sich ihre gravierenden Knieschäden im Heimspiel gegen die Bayern (0:2 am 20. Spieltag Anfang Februar), und just zum denkbar blödesten Zeitpunkt: mitten in der flott gestarteten Aufholjagd zu Beginn der Rückrunde. Weil sie beide kurz nacheinander, 9. Min. + 21. Min., mit den Stollen im Rasen hängen geblieben waren.

So, damit macht sich Ihr tippwart, ganz zufrieden mit seinem 70. Platz, jetzt endgültig vom Acker, habe fertig nach 11 Jahren DAFK, Ihnen allen ein herzliches Dankeschön fürs Mitmachen über die Jahre – und besten Dank an dieser Stelle auch an all jene, die aus gegebenem Anlass vor Wochen schon eine Menge netter Worte und Beträge geschickt hatten! (werd' natürlich versuchen, jedem, jeder und alles noch persönlich zu erwidern). Jetzt stellt sich das Akademie-Team um Birgitt Glöckl (eine Mistsaison für sie: 138.) gerade neu auf, es fehlt allerdings noch eine letzte neue Kraft ... deshalb:
– einen Tipp zur Brasilien-WM gibt es nur vielleicht;
– den Bundesliga-Tipp 2014/2015 wird es garantiert wieder geben, die Tippzettel dazu bekommen Sie etwa Mitte Juli, gleich nach dem WM-Finale.  

An alle Sieger dann noch die Bitte: die nächsten Tage bitte kurz melden – Rotwein, Weißwein, Urkundenlieferung!? Solche Fragen ...

Und dann als wirklich allerletzte Mahnung, bitte nie vergessen:
„Gott ist die Finsternis, und die Liebe das Licht, das wir ihm schenken, damit er uns sehen kann.“ (Friedrich Ani) Der Fußballgott aber ist bekanntlich ein besonders blinder Uhu.

Soviel für diesmal, es würde uns natürlich sehr freuen, Sie demnächst wieder in diesem Stadion begrüßen zu dürfen!

Mit sportlichen Grüßen aus der Noris,
Ihr

tippwart joschko


 

‚Hall of Fame’ der Fußballweisen –
die Sieger im Akademie-Tippspiel:

WM 2006                                Oliver Fritsch (58 TipperInnen)
BL 2006/07                             Jürgen Kaube (74)
BL 2007/08                             Paul Joschko und Budde Thiem (99)
EM 2008                                  Christof Siemes (75)
BL 2008/09                               Rick Weihermann (92)
BL 2009/10                               Hans Trautenbach (130)
BL 2010/11                               Martin Haltermann (141)
WM 2011 der Frauen                Günter Clobes und Markus Löser (62)
BL 2011/12                               Dieter Gaßner (157)
EM 2012                                   Anne-Katrin Hilbert (86)
BL 2012/13                               Alexander Sobotta, Budde Thiem und Dieter H. Jütting (159)
BL 2013/14                               Dieter Gaßner (169)

Stand Mai 2014: Seit 2006 wurden zwölf Tippspiele gespielt, insgesamt 1.302 TipperInnen ermittelten 15 Sieger und eine Siegerin – darunter bislang schon zwei Mehrfachmeister: Budde Thiem (Bundesliga 2007/08 und 2012/13) und Dieter Gaßner (Bundesliga 2011/12 und 2013/14).