Boateng bei Rassismus-Diskussion der UN

13. März 2013: Treffen mit Fifa-Präsident Blatter geplant

Kevin-Prince Boateng wird nächste Woche an einer Debatte über “Rassismus und Sport“ bei den Vereinten Nationen in Genf teilnehmen. Der in Berlin geborene Profi des AC Mailand hatte im Januar beim Testspiel gegen den Viertligisten Pro Patria wegen rassistischer Beleidigungen gegen ihn und weitere dunkelhäutige Spieler den Platz verlassen. Seine Teamkollegen folgten Boateng, das Spiel wurde abgebrochen und er wurde weltweit für sein engagiertes Auftreten gelobt. Einen Tag nach der Debatte wird er mit Fifa-Präsident Joseph Blatter sprechen. Blatter hatte Boateng zunächst wegen der Aktion kritisiert, danach dann aber doch als couragiert bezeichnet.